Der Hockey-Knigge

Damit nichts Wichtiges aus den Anfängen verloren geht

 Liebe Hockeyspieler(Innen), liebe Eltern!

Rechtzeitig zur Hallensaison haben wir uns überlegt, mal wieder einige Verhaltensregeln in unserer Abteilung zu erneuern oder zu wiederholen. In der jüngeren Vergangenheit haben sich einige Dinge „eingeschlichen“, denen einfach entgegengewirkt werden muss, sonst funktioniert hier unsere Gemeinschaft nicht. Außerdem hat die Nichtbeachtung z.T. auch finanzielle Konsequenzen für uns.

  1. Der Hockeyraum ist nur zu betreten von VfL-Offiziellen, Trainern, Übungsleitern und Betreuern oder von Vorgenannten explicit beauftragten Personen. Für Spieler(innen) und Eltern oder deren Begleitern ist der Raum prinzipiell tabu.

  2. Neben der eigentlichen Bandenanlage sind auch rechts und links hinter den Toren einzelne Ersatzbanden zu positionieren, um die Bodenleiste zu schonen und zu vermeiden, dass von dort Kugeln gefährlich abgefälscht werden (Achtung: Schräge Seite Richtung Halle!!!)

  3. Kugeln sind, wenn überhaupt, an Spieltagen nur abgezählt herauszugeben und sofort nach Gebrauch zurückzufordern, insbesondere von den Gastmannschaften.

  4. Sponsorenbanner sind bei jedem Heimspiel und bei allen Teams anzubringen. Ohne deren Zuwendungen, wäre ein Spielbetrieb bei uns nicht möglich – das Anbringen der Werbe-banner ist im Prinzip nur eine kleine Gegenleistung dafür und sollte selbstverständlich sein.

  5. Hockey ist ein Mannschaftssport und somit auch „Verpflichtung“ gegenüber dem Team. Absagen an Spieltagen sind nur in absoluten Ausnahmefällen (i.d.R. Krankheit) tolerierbar.

Strafgelder wegen Nichtantritt sind absolut vermeidbar, wenn alle sich daran halten.

 

  1. Sollte aus dem 1. Hilfe – Material etwas entnommen werden, so ist anschließend von den betreffenden Eltern bitte dafür Sorge zu tragen, dass dieses wieder ersetzt wird. Es wäre schön, wenn der nächste Verletzte und Bedürftige ebenfalls aus dem Vollen schöpfen kann.

  2. Schienbeinschoner und Zahnschutz sind wichtiges Equipment beim Hockey und für Jugendspieler bei uns verpflichtend, sowohl bei Spielen UND beim Training, sofern in Abwägung medizinisch nichts dagegen spricht (Zahnspange/Hautallergie).

  3. Nach der eigenen Veranstaltung an Spieltagen ist die Halle und Tribüne wieder besenrein zu hinterlassen und der Müll zu entsorgen. Das heißt auch, dass nicht das letzte Heimteam für alle sauber macht, sondern vorher bereits „aufgeräumt“ werden kann von den Teams die als erstes in der Halle sind. Die Trainer(innen) oder Betreuer(innen) sind nur organisatorisch für die Reinigungsaufgaben verantwortlich, die Aus- und Durchführung obliegt ausschließlich bei den Spieler(innen) und deren Eltern.

  4. Jugendsport funktioniert nur mit Unterstützung der Eltern und deren Engagement – nicht nur bei uns. Im Minimum sind die Fahrdienste unabdingbar und zwingend erforderlich, wünschenswert wäre aber mehr. Unterstützt bitte die Betreuer(innen) und Trainer(innen), wo möglich, Euer Team funktioniert erfahrungsgemäß dann besser im Gesamten.

  5. Spieleinsatzzeiten sind nicht elterlich verhandelbar, sondern nur Sache des Trainers!

  6. Es ist hier ein „ungeschriebenes Gesetz“, dass Spieler der älteren Mannschaften bei den Jüngeren schiedsrichtern, wenn dieses erforderlich ist und eingefordert wird.

 Für den sportlichen Erfolg und ein harmonisches Miteinander

 Euer Hockey-Vorstand Oktober 2016

 


Kontakt

Hockey Abteilung
im VfL Pinneberg e.V.
Fahltskamp 53
25421 Pinneberg

Tel: 04101/55 60 20

hockey@vfl-pinneberg.de

www.vfl-pinneberg.de

Werden Sie Rasenpate!!!